Entwerfer


A


Traudl Adam-Brunnquell
1919 – 2010

In den 40er Jahren als Technische Zeichnerin tätig.
Meisterschülerin von Professor Fritz Itzinger (Wien)
Leitung der Designabteilung und Leuchtenentwürfe für die Firma Brunnquell, Ingolstadt von 1961 bis 1979.
1977 erhielt sie auf der Messe in Hannover für die beiden Wand- und Decken-Leuchten 4020 und 4140 den Preis für „Die gute Industrieform 1977“. 
1978-80 betrieb sie ein Leuchtengeschäft in Tel Aviv.
ab 1980 freie Künstlerin.

Quellen:
http://an00082.hp.altmuehlnet.de/events/2004/brunnquell/brunnquell_ausstellung_2004.htm

www.skkd-ingolstadt.de/kuenstler/traudl/


B


H. Th. Baumann
1924 – 2016

Ein spezieller Ausstellungsraum in einem Nebengebäude des Museums am Lindenplatz in Weil am Rhein ist dem Werk von Baumann gewidmet. „h.-th. baumann, kunst & design 1950-2010“.

Entwürfe für:

• Stölzle Wien, über 20 Leuchten von 1959 – 1962.
• Vitra, 3 Leuchten aus Kunststoff mit Relief von 1953 – 1956.


Peter Behrens 

1907 – 1914 künstlerischer Berater der AEG
1907 Entwurf der ersten Sparbogenlampe von Behrens, 
ab 1908 beginnt er mit dem Entwurf verschiedener Produktreihen für die AEG – Tee- und Wasserkessel, Ventilatoren, Heizöfen, Kleinmotoren, Uhren, Schalttafeln usw. 
Darüberhinaus entwickelt er als erster Designer eine umfassende Corporate Identity für das Unternehmen, von der Firmenschrift über graphische Entwürfe und Produktgestaltung bis hin zur Industriearchitektur.

Julius Posener nennt ihn den ersten „Industrial Designer“.

Entwürfe für:

• AEG
• Beleuchtungskörper GmbH, Berlin (1910)


Gerhard Beigel 

Entwürfe für:

• Putzler 1972
• für Staff KG (alle mit IF Design Award ausgezeichnet)

1978 
Strahler 1-Ph. 7153 
Stativleuchte 1451, 1454

1977 
Pendelleuchte 5410, 5416 
Strahlerleuchte 7152 

1976 
Pendelleuchte 5561, 5562 1976 
Wandelement 2051 

1975 
Pendelleuchten 5514, 4415, 5516 mit Hans Schäfer 
Pendelleuchten 5563, 5564 
Strahlerleuchte 7135, 7143 mit Alfred Kalthoff
Reflektor 59072 mit Alfred Kalthoff
Reflektor 59174 mit Alfred Kalthoff 
Reflektor 61295 mit Alfred Kalthoff 

Quellen:
IF Design Award
https://ifworlddesignguide.com/search?search=beigel 


Mario Bellini
1935

Entwürfe für:

• Erco 
1990
– Eclipse 75460 Fresnellinsenscheinwerfer
– Tetrax 33700 Beleuchtungsstativ

• TARGETTI SANKEY, Stuttgart 
1975
– ELBOW-Tischlampe 3068 117 
– FIORELUCE-Gartenlampe 6049 139 

Quellen:
IF Design Award
https://ifworlddesignguide.com/search?search=bellini 


Eva Renée Nele Bode 
1932

Entwürfe für:

• Temde 
1966, Tischleuchte 5800 /1966

Quellen:
IF Design Award
https://ifworlddesignguide.com/search?search=%20Nele%20Bode%20


Heinrich Siegfried Bormann
1909 – 1982

Entwürfe für:

• Kandem, Körting & Mathiesen AGLeipzig,

Quellen:
Kandem Tischleuchte Modell Nr. 943:
www.kandemlampen.de/index.php?modell=943v&


Marianne Brandt
1893 – 1983

Entwürfe für:

• Kandem, Körting & Mathiesen AGLeipzig

657 Haushaltleuchte, Entwurf: M. Brandt, H. Bredendieck, 1928 (Heimleuchte)
www.kandemlampen.de/index.php?modell=657&

656 Deckenleuchte, Entwurf: M. Brandt, H. Bredendieck, 1928 
666 Doppelzylinderleuchte, Entwurf: Marianne Brandt und Helmut Schulze, 1928

• Schwintzer & Gräff, Berlin
• Ruppel Werke

Quellen:
Kandem Schreibtischleuchte: 
https://www.bauhaus.de/de/programm/sammlung/206_metall/319


Wilhelm Braun Feldweg
1908 – 1998

Entwürfe für:

– Doria Werke
– 1965: Tischleuchten Avus (Modell 101), Alex aus der Berlin-Serie) 
www.bf-berlin.de/design/archiv/arch_leu1.html

– Putzler
– 1958/59: Pendelleuchte „Tokio“ L 68019, 
Havanna, Mondello

– Müller & Zimmer, Stuttgart

Quellen:

IF Design Award
https://ifworlddesignguide.com/search?search=feldweg 

– Form und Industrie. Wilhelm Braun-Feldweg. Gronert Siegfried (Herausgeber): Verlag form GmbH Frankfurt a.M. (1998) 

– Fandrey, Reinhard, Schröder: Wilhelm Braun-Feldweg. Design, Schrifttum, Malerei. Ausstellungskatalog. Stuttgart Württembergisches Landesmuseum, 1984 


Hin Bredendieck 
1904 – 1995

Entwürfe für:

• Kandem

657 Haushaltleuchte, Entwurf: M. Brandt, H. Bredendieck, 1928 (Heimleuchte)
656 Deckenleuchte, Entwurf: M. Brandt, H. Bredendieck, 1928 
666 Doppelzylinderleuchte, Entwurf: Marianne Brandt und Helmut Schulze, 1928.

Quellen:
– Bauhausleuchten? Kandemlicht! Arnoldsche 2002.

www.landesmuseum-ol.de/ueber-das-museum/forschung/projekt-bauhaus/nachlass-hin-bredendieck.html

Kandem Schreibtischleuchte: 
https://www.bauhaus.de/de/programm/sammlung/206_metall/319


Breuhaus De Groot 
1883 – 1960

Entwürfe für:

• WMF, 24 Leuchtenentwürfe.

Quellen:

– Burschel, Scheiffele: WMF Ikora Metall, Arnoldsche 2006 

www.fritz-august-breuhaus.com/home_de.html 


C


Luigi Colani
1928 – 2019

Entwürfe für:

• Simon & Schelle, Sundern. „Colani Baum“ Leuchten


Christian Dell 
1893 – 1974

Entwürfe für:

• Bünte & RemmlerFrankfurt am Main (Polo Populär) Christian Dell war einer der Teilhaber bei Rondella, Polo Populär. Nr. 1, Nr. 122, Nr. 124
• Kaiser
• Christian Zimmermann GmbH (Typ K von 1930)


Richard Döcker
1894 – 1968

Architekt und Hochschullehrer 

1912 – 18 Studium an der Technischen Hochschule Stuttgart
1922 – 24 Assistent von Paul Bonatz
1926 Mitglied der Künstlervereinigung „Der Ring“
1927 Bauleiter der Weißenhofsiedlung Stuttgart
1928 Mitglied im Deutschen Werkbund
1946 – 47 Generalbaudirektor der Stadt Stuttgart
1947 – 60 Professor für Städtebau und Wiederaufbau an der Technischen Hochschule Stuttgart und Leiter der Architekturabteilung 
1957 Mitglied der Berliner Akademie der Künste. 
1957 Leuchtenentwürfe für Brunnquell
1958 Lehrauftrag Technischen Hochschule Karlsruhe.

Entwürfe für:

• Brunnquell ab 1957
Quellen:
– Innendekoration, 1928 

—-
Ausstellung über den Stuttgarter Architekten Richard Döcker
Sonne und Licht für alle Räume!
17.10.19 – 22.12.19
Ausstellung in der Weißenhofwerkstatt, Am Weißenhof 20, Stuttgart

Standleuchte von R. Döcker 1928
Professor DD Leuchten 1959
Professor dd Leuchten von Brunnquell kamen 1957 auf den Markt. 
Entworfen von Prof. Debus und Prof. Döcker, Stuttgart.

E


Hartmut S. Engel
1939

Entwürfe für:
• RZB

• BRENDEL LEUCHTEN GmbH & Co KG, Berlin.
1980 IF Design Award
– Stehleuchte 75671
1982 IF Design Award
– Stehleuchte 76351 für indirektes Licht
1985 IF Design Award
– Halogen-Lichtsystem im Niedervoltbereich 
– Stehleuchte Uplight 171570
– Wandleuchte 802904 
1987 IF Design Award
– Deckenleuchte mit Klarglas f. 2x DULUX L 18 W 90 46 31
1988 IF Design Award
– olympia Art.Nr. 76604 Uplight für indirekte Beleuchtung. 
– pira Art.Nr. 822004 Wandleuchte für Leuchtstofflampe

• Brillantleuchten AG, Gnarrenburg
1986 IF Design Award
– Halogen-Einbauleuchte Swan Line G36139

• Staff 
1988 IF Design Award
– Standleuchte GRAFIS 410156/157, 410151 bis 410155

1989 IF Design Award
– Tischleuchte Diskus 1989. 

• Zumtobel
1982 IF Design Award
– Zumtobel Pro-System Flex. Beleuchtungssystem


F


Ekkehard Fahr
Stuttgart

1961: Leuchtenbaukasten M 60


Curt Fischer

Entwürfe für:

• MIDGARD-Licht GmbH, Industriewerk Auma Ronneberger & Fischer


Heinrich Fuchs 

Entwürfe für:

• Philips Leuchten

• Glashüttenwerke Phönix GmbH, Konstein

• Hesse Leuchten, Köln

• Rosenthal


G


Alois Gangkofner 

Entwürfe für:

• ERCO ab 1963
• Müller & Zimmer, Stuttgart


Heinrich Gantenbrink 

Entwürfe für:

 Glashütte Limburg, 1982: Decken-Einbauleuchte 3056


H. Gautel 

Entwürfe für:

• Kandem, Körting & Mathiesen AGLeipzig, 


H


Franz Haegele 

Entwürfe für:

• Schwintzer & Gräff, Berlin ,seit 1915 künstlerischer Mitarbeiter.

• Spinn GmbH, Berlin, in den 30er Jahren künstlerischer Leiter, Entwürfe im „Ehrenhallenleuchterdesign“, siehe INNENDEKORATION, 1938, Heft 1. 


Paul Haustein

Entwürfe für:

• WMF, 5 Leuchtenentwürfe

Quellen:

– Burschel, Scheiffele: WMF Ikora Metall, Arnoldsche 2006 


Helmut Heinrich

Entwürfe für:

• RZB


Klaus Hempel 

Entwürfe für:

• Kaiser, Tischleuchte 3927/015 (1983), Tischleuchte 3925/015 (1983), 
Tischleuchte 15-1064-51-0 (1977) 


HL – Leuchten
Hanns Hoffmann-Lederer
Darmstadt

Produktion und Vertrieb der Kunststoffleuchten aus Plexiglas durch Heinz Hecht, Darmstadt von 1952 bis 1954. Hecht bot 25 verschiedene Modelle an.
Die Endemann GmbH, Friedrichshafen übernahm die Produktion von 1954 bis 1967. Endemann bot 45 verschiedene Modelle an.

Erzeugnisse:
Wandleuchten, Hängeleuchten, Tischleuchten aus Plexiglas.

Literatur:

– Hanns Hoffmann-Lederer: Bauhäusler. Grafiker. Maler. Formgestalter. Plastiker, hrsg. von Anne Hoormann. Weimar: Bauhaus-Universität – Universitätsverlag 2001


Walter Hustad

Entwürfe für:

• Kaiser, Tischleuchte 3927/015 (1983), Tischleuchte 3925/015 (1983)


I


Ernst Igl

Entwürfe für:

• Hillebrand Leuchten, Neheim
• Max Muhr, München


K


K. H. Kinsky 

Entwürfe für:

• Gebrüder Cosack, GecosNeheim
Eldeco-Leuchten, Opalglas Wandleuchte 4152, Diastralglas Pendelleuchte 7500, Pendelleuchte 7469, Entwurfsjahr 1964


Odo Klose

Entwürfe für:

• Hillebrand Leuchten, Neheim, 1964: Stehleuchte 5225-211.
• Max Muhr, München, Odo Klose, 1964: Stehleuchte 5225-211 ?????


Georg Kozma 

Entwürfe für:

• Goldschmidt & Schwabe, Berlin.


Ferdinand Kramer 

Entwürfe für:

• Bünte & RemmlerFrankfurt am Main


Rolf Krüger 

(1964-69) Modell Kreuzauster für STAFF


Shiro Kuramata

Entwürfe für:

• Erco


L


Hildegard Liertz 

Entwürfe für:

• Hesse Leuchten, Köln


M


Ingo Maurer 
München

Gegründet: Mitte 60er

Links:
www.ingo-maurer.com/de/


Adolf Meyer 

1881 – 1929

Entwürfe für:

• Weimar-Bau- und Wohnungskunst GmbH, Weimar
• Zeiss

siehe Frankfurter Register Nr. 9
Zeiss Ikon Spiegellicht Leuchte J ST 21 Nr. 1 C 5 aus der Sammlung Struve
Entwurf Adolf Meyer
(Bildquelle: K. Struve www.zweckundform.de/sammlung-leuchten.htm)

Ralf Michel

Entwürfe für: RZB


Pitt Müller 
Vilich bei Bonn

Quellen:
Alexander Koch, Neuzeitliche Leuchten, Arnoldsche 2012


O


Heinz Josef Ohm 

Entwürfe für:

• Glashütte Limburg


P


Bruno Paul 

Entwürfe für:

• Vereinigte Zoo WerkstättenBerlin 1924 

• Vereinigte Werkstätten für Kunst im Handwerk AG, München und Bremen


Petersen 

Entwürfe für:

• Schmahl + Schulz, Wuppertal Barmen, Schreibtischleuchte 4903 (1966) 


H. Pfaender

Entwürfe für:

• 1961: Leuchte Oslo

• 1964: Bürotischleuchte BORNHOLM


Hans Przyrembel 

Entwürfe für:

• Schwintzer & Gräff, Berlin


R


Otto Rittweger 

Entwürfe für:

• Goldschmidt & Schwabe, Berlin. Übernimmt die künstlerische Leitung bis 1931.


S


Alfred Schäfter 

Entwürfe für:

• Kandem, Körting & Mathiesen AGLeipzig


Helmut Schulze 

Entwürfe für:

• Kandem, Körting & Mathiesen AGLeipzig

666 Doppelzylinderleuchte, Entwurf: Marianne Brandt und Helmut Schulze, 1928


Max Schumacher 

Entwürfe für:

• Werner Schröder, Lobenstein


Dieter Sieger 

Entwürfe für:

• 1990 Putzler


Hans Erich Slany

Entwürfe für:

• 1969 Stableuchte für Brunnquell

• ab 1966 für Lindner


Ettore Sottsass 

Entwürfe für:

• Erco


Ursula Stürzenhofecker

Entwürfe für:

• Gebrüder Cosack, GecosNeheim, (Wohnraumleuchte 7962) 


T


Roger Tallon

Entwürfe für:

• Erco


Karl Trabert 

Entwürfe für:

• Schaco Gotthold Schanzenbach & Co., Frankfurt a.M.


Wolfgang Tümpel
1903 – 1978

1922 Bauhaus Vorkurs bei Itten.
1924 Aufnahme in Metallwerkstatt (Leitung László Moholy-Nagy), Dell unterrichtete. 1925 das Bauhaus zog nach Dessau, Dell zog an die Kunstgewerbeschule Halle um seine Ausbildung fortzusetzen, bei Karl Müller in der Metallwerkstatt. 
1927 gründete C.Dell in Halle seine „Werkstatt für Gefäße, Schmuck, Beleuchtung“. 
1929 Umzug nach Köln, Entwürfe für die Leuchten- und Silberwarenindustrie. 
1931 Schreibtischleuchtenentwurf für Bünte & Remmler, Modell-Nr. 03086, Leuchtmittel Sofitte. 
1933 Werkstatt in Bielefeld.
1949 Das britische Kulturzentrums „Die Brücke“ in Bielefeld wurde von ihm mit Leuchten ausgestattet. 
1960 Ein Leuchtenentwurf für Röhm und Haas, Darmstadt aus Plexiglas.
1968 endete seine Tätigkeit als Hochschullehrer an der Landeskunstschule Hamburg. Neben seiner Lehrtätigkeit eigene Werkstatt in Ahrensburg. 
1970 Deckenleuchter im Foyer des Ahrensburger Rathauses, 1972 stürzte dieser zu Boden, nach der Reparatur hängt er wieder.
1978 starb Wolfgang Tümpel in Herdecke.

Quellen:
(Architektur & Wohnform, Nr. 4, 1960)

Deckenleuchte von W. Tümpel im Foyer des Ahrensburger Rathauses 2017.

Helena Tynell

Entwürfe für:

• Glashütte Limburg


V


Wilhelm Vest 

Entwürfe für:

• Sompex


W


Wilhelm Wagenfeld 

Entwürfe für:

• Bauhaus, Schwintzer & Gräff, Berlin

• Brunnquell 3 Leuchten aus Kunststoff

• Rosenthal

•Jenaer Glaswerke:
1928/29 Fertigung von Leuchten nach Entwürfen von Wilhelm Wagenfeld im Auftrag der Bauhochschule Weimar.
1932 Wagenfeld entwarf weitere 5 Leuchten, die von den Jenaer Glaswerken hergestellt wurden.

• 1952 Wagenfeld beginnt für Putzler zu entwerfen. 
Entwicklung eines Leuchtenprogramms bis 1958.

• Heinz Neuhaus

• In den 50er Jahren entwarf Wilhelm Wagenfeld Leuchten für Lindner aus Porzellan und Glas.

• Wilhelm Wagenfeld für Müller&Zimmer 

Quellen:
www.wagenfeldleuchten.de


Friedel Wauer 

Entwürfe für:

• Goldkant Leuchten, Wuppertal, entwickelte die technischen Grundlagen für die Herstellung der Cocoon Leuchten. 


Egon Weber 

Entwürfe für:

• Glashütte Limburg


Bernhard Wenig 

Entwürfe für:

• L. F. Schulz, Berlin, 1911


Z


Cari Zalloni

Entwürfe für:

• Goldkant, Wuppertal: Keramikpendelleuchten TURKU und KUHMO im Jahr 1966


Theo Zeitler 

Entwürfe für:

• Schaco Gotthold Schanzenbach & Co., Frankfurt a.M., 1964 Aussenleuchte.